2015

Foreign homeland

DSCF1787

Der Film ist an einem Workshop mit Schüler des Berufskollegs Wirtschaft in Geilenkirchen entstanden. Sie haben den erfolgreichen Schulabschluss als gemeinsames Ziel vor Augen, kommen aber oft aus Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Wie funktioniert das Zusammenleben, wenn man seine Wurzeln nicht verleugnen will, wenn man sich noch ein Stück Heimat  in der Fremde bewahren will? Einblicke in die Nischen der Gesellschaft. Und ein Blick auf die Eingeborenen (die Ur-Geilenkirchener). Wie bewahren sie ihr Heimatgefühl, ohne die Zugereisten auszugrenzen?

Mohammed: Vielleicht bin ich auf Papier ein Deutscher, vielleicht in meiner Heimat in Algerien ein Algerier, aber für mich zählt eigentlich nur der Mensch und Nationalitäten spielen für mich gar keine Rolle.

Maja: Also in bin in Bosnien geboren, meine Eltern sind beide bosnisch. Als ich 3 war hat sich meine Mutter von meinem Vater getrennt.

Ahmad: ich fühle mich sozusagen als Deutscher, ich bin von Deutschen umgeben und klar färbt die ein oder andere Kultur auch ab. Wenn man bei Verwandten zu Besuch ist, sagen die du bist ein richtiger Deutscher.

Maurely: Ich bin hier geboren, in Deutschland, habe aber andere Hautfarbe, man ist zwar hier geboren und fühlt sich als Deutscher. Anfangs dachte ich, dass ich nicht dazu gehöre, dass ich nicht von hier komme.

Sharuga:  Ich meine ich kenn ja beide Seiten. Von Zuhause die Tamilische Kultur und von der Schule und Freunden, die Deutsche. Und für jeden, gilt auch für andere Kulturen. Also das man seine Wurzeln nicht vergisst und das man weiß wo man herkommt.

Jamina: Klar ist die Angst immer da, unsere Väter kriegen ja mit was da abgeht und dann macht man sich Gedanken wenn die Kinder religiös sind. Da fragen sich die Eltern wie religiös sind die? Wissen wir eigentlich wie sehr die glauben? Meine Eltern haben mich auch gefragt, wie religiös ist Mohammed eigentlich, müssen wir uns Sorgen machen? Der Junge lässt sich jetzt einen Bart wachsen. Das hat aber zehntausend Gründe und muss nicht genau diesen Grund haben, weil er sich eine Bombe anschnallen will.

Benediktinerstraße 44
52066, Aachen

+49 174 174 5315
mail@miriampucitta.de